Hairspray rockt!

Nichts als Haare im Kopf …dieser quirlige, üppige Teenager, der wie ein Knallbonbon übers Parkett fegt, und nur eins will: Tanzen! Und macht sich nichts draus dass sie dick  ist oder dauern nachsitzen muss weil ihre Frisur den Klassenkameraden die sich versperrt. Weiterhin hält sie nichts von Rassentrennung und hängt dauern mit ihren farbigen Klassenkameraden ab.

Sie liebt die Musik, hat eine Traum und will ihn verwirklichen: sie ist so darauf konzentriert dass ihre Eltern sie unterstützen und ihr sogar dabei helfen.

Die Merziger Produktion, die am 27. Juli 2012 Premiere hatte, bring einfach in eine andere Welt: Conny Braun als Tracy Turnblad und Dominik Hees als Link Larkin waren einfach ein perfektes Paar: Tanz und Gesang war aufeinander abgestimmt und unübertrefflich. Auch als die Mikrofone einen Aussetzer hatten: Dominik Hees hat sich einfach ein normales kabelloses Mikrofon geschnappt und locker weitergesungen und getanzt ohne die Choreographie minimal zu beeinträchtigen.

Die Choreographien von Danny Costello und die Kostüme von Ulli Kremer waren, zusammen mit den farbigen Bühnenbilder von Court Watson, die perfekte Ergaenzung zur Musik (musikalische Leitung von Jeff Frohner): der Regisseur Andreas Gergen kann sich mehr als zufrieden erklären.

Besonderes Highlights auch die Performance von Uwe Kröger als Edan Turnblad: der Darsteller hat klar demonstriert warum er in New York als der beste Musicaldarsteller in Deutschland gekrönt wurde.

Hoffentlich wird auch eine CD der Show vermarktet… so kann Good Morning Baltimore auch aus den heimischen Stereoanlagen klingen.

Tickets und Infos zu den weiteren Vorstellung findet man unter http://www.hairspray-zeltpalast.de/index.php

 

Elisa Cutullè

Leave a Reply

Your e-mail address will not be published.