Neues Projekt für Jazzmusikerinnen

„Diskriminierung, Ausgrenzung, Zugangsbarrieren: Das Geschlecht spielt nach wie vor eine wichtige Rolle für die Karrieremöglichkeiten von Frauen. Das gilt auch und immer noch für die Jazzszene in Deutschland. Dies belegt die von der Deutschen Jazzunion herausgegebene und von der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien (BKM) maßgeblich geförderte Publikation „Gender.Macht.Musik. Geschlechtergerechtigkeit im Jazz“ eindrücklich.!“
Deutsche Jazzunion

„Geschlechtergerechtigkeit im Kulturbereich setzt Maßstäbe dafür, wie wir in der Gesellschaft zusammenleben wollen. Die Studie zeigt, dass es auch im Jazzbereich hier deutlichen Nachholbedarf gibt. Überall da, wo Chancengleichheit heutzutage noch immer Zukunftsmusik ist, müssen wir genau hinschauen, um zu verstehen, woran das liegt und wie wir gegensteuern können. “Staatsministerin für Kultur und Medien Prof. Monika Grütters

Wie die oben genannten Studien zeigen, ist es notwendig, die bestmöglichen Bedingungen für die Entwicklung und die berufliche Zusammenarbeit des weiblichen Teils der Jazzmusiker zu schaffen.

Ein wichtiger Punkt ist die Möglichkeit, mit dieser Berufsgruppe in Kontakt zu treten, sowohl von den Interessentinnen selbst untereinander als auch von Organisationen, Festivals und Konzertveranstaltern. Um miteinander in Kontakt treten zu können, bedarf es einer Datenbank/eines Portals, in das die Betroffenen Angaben zu ihrer Person und Kontaktmöglichkeiten eintragen können.

Zu diesem Zweck wurde JazzWomemNetwork.com gegründet.
Das Portal geht auf die Idee und Initiative der weltbekannten Saxophonistin und Komponistin Nicole Johänntgen zurück. Nicole setzte sich mit Jack Brun in Verbindung und gemeinsam entwickelten sie das Medienkonzept und gestalteten das Erscheinungsbild des Portals. Die Hauptziele sind die Klarheit der Botschaft, die Benutzerfreundlichkeit und der schnelle Zugriff auf benötigte Informationen.

Jede Musikerin, die auf dem Portal gefunden werden will, muss zwei Schritte befolgen: sich als Nutzerin registrieren und dann ihre beruflichen Daten eingeben. Nach diesen Schritten ist ihr Profil aktiv und kann von jedem gefunden werden. Selbstverständlich kann sie als registrierte Nutzerin des Portals ihre Daten jederzeit ändern oder löschen.

Dank seiner Benutzerfreundlichkeit wurde eine schnelle und einfache Suche geschaffen: Sie können ein Land oder eine Stadt auswählen und die Ergebnisse nach Instrumenten oder Fachgebieten sortieren. Auf diese Weise können Konzertveranstalter, Festivals oder andere Interessierte leicht Partner für Projekte oder andere geschäftliche Kooperationen finden.

Nicole Johänntgen hatte außerdem die Idee, eine Liste von Organisationen zu erstellen, die sich für die Förderung von Frauen in der Musik, insbesondere in der Jazzmusik, einsetzen. Auf diese Weise wird eine klare und transparente Liste erstellt, die jeder verwenden kann. Jede solche Organisation kann über das entsprechende Formular (keine Registrierung erforderlich) ihre Daten zur Veröffentlichung im Portal einreichen. Die Daten werden erst dann veröffentlicht, wenn die Informationen von den Portalbetreibern geprüft und verifiziert wurden.

Das Portal wird von Nicole Johänntgen und Jacek Brun geleitet. Programmierung, Design und Wartung liegen in den Händen von Jacek Brun, dem Macher und Inhaber des Online-Jazzmagazins jazz-fun.de und dem Initiator und Mitbegründer des JazzDayGermany e.V.

Nicole Johänntgen ist Saxophonistin und Komponistin. Sie hat sich international als energiegeladene Solistin etabliert und wird für Festivals weltweit gebucht. 2013 gründete Johänntgen das Pionierprojekt SOFIA – Support Of Female Improvising Artists, das improvisierenden Musikerinnen helfen soll, sich im komplexen Musikgeschäft von heute international zu etablieren. Sie engagiert sich für die Förderung junger Talente und gründete 2015 den Kids Jazz Club, der Kindern einen leichten Einstieg in die Welt der Improvisation bietet. Nicole Johänntgen hat mehrere Auszeichnungen erhalten und lebt seit 2005 in der Schweiz.

Comments are closed.